top of page

Wertschätzender Umgang - insbesondere in Meetings

Aktualisiert: 11. Juni

Meetings bestimmen unseren Alltag – seit Corona mehr denn je. Sie dienen dazu, Kontrolle zu behalten, dem Ruf nach Austausch und Berücksichtigung aller Meinungen gerecht zu werden, aber auch Verbundenheit – ich bin viele. Doch Meetings brauchen eine bestimmte Kultur – insbesondere was die Kommunikation und den achtsamen Umgang mit Ängsten der Mitarbeiter betrifft.

Wahre Wertschätzung sollte endlich Einzug in Meetings halten!



Erkenntnisse über Meetings

Aus gemachten Erfahrungen und weisen Erkenntnissen über Meetings und deren Aufbau, gibt es folgende wichtige und wertvolle Hinweise:

  • Zu schnell geführte Meetings führen zu schlechteren Ergebnissen

    • Je mehr Druck und weniger Zeit für ein Meeting bleibt, desto weniger hilfreich sind die Ergebnisse dieser Zusammenkunft.

  • Die 5 Grundbedürfnisse des Menschen sollten befriedigt sein: ausreichend Luft, Nahrung, Sicherheit, Schutz, Zugehörigkeit, emotionales und psychologisches Wohlbefinden, Anerkennung und Selbstwertgefühl und das Ausleben der eigenen Individualität und die Selbstverwirklichung.

  • Dies kann durch das Schaffen eines sicheren Umfelds großteils abgedeckt und erfüllt werden.

    • Immer im Blick behalten, dass die Sachbeziehung zum Thema besteht, aber die Beziehung untereinander der Träger für die Lösung bzw. Entscheidung.

    • Meetings sollten zu einer Zeit angesetzt werden, an der die meisten Mitarbeitenden aufnahmefähig und weniger durch andere Themen belastet sind. Auf keinen Fall während der eigentlichen Mittagspause, da dem Mitarbeitenden die Chance zur Regeneration genommen wird und der Leistungsabfall dadurch über einen gewissen Zeitraum enorm ist. Ausserdem wirken Meetings dann weniger wichtig, wenn sie in den Tagesablauf „reingequetscht“ werden.

  • Hilfreich sind Meetings am Montagvormittag, die die Wochenziele festlegen. Diese können dann am Freitagmittag nochmal gemeinsam überprüft werden und ggf. bis Montag wieder neue Ideen geboren werden.

    • Eine gesunde Fehlerkultur ist wesentlich, wenn das Arbeitsklima stabil und belastbar sein soll. Fehler dürfen nicht zum Ausschluss oder Ablehnung führen, sondern konstruktiv gemeinsam angeschaut und die Lerneffekte mitgenommen werden.

    • Rituale, die der Reflexion dienen sind in den Alltag einzubauen.

      • Wie läuft es? An welche Dinge erinnerst du dich gerne in den letzten Tagen?

      • Was braucht es für eine Veränderung aktuell?

      • Individuelle Rituale auf Tages-/Wochen-/Monatsbasis

      • Implementierung von besonderen Reflexionszonen im Büro und Arbeitsalltag

 

  

Was ist ein sicheres Umfeld?

Ein sicheres Umfeld ist gekennzeichnet durch eine vertrauensvolle, fürsorgliche und nährende Atmosphäre. Es herrscht keine Angst oder Unwohlsein. Alle gehen gut miteinander um, fühlen sich sicher, vertrauen sich. Dieses Umfeld entsteht nicht über Nacht. Es muss langsam wachsen, sich in schwierigen Situationen behaupten und für alle deutlich spürbar und erkennbar sein. So können die Mitarbeitenden ihre eigenen Erfahrungen sammeln, beginnen, sich aufeinander zu verlassen, sich zu öffnen und dem System Vertrauen zu schenken.

 

 

Wertschätzende Kommunikation

Zum Einstieg einer Besprechung ist es immer hilfreich, das Thema zu umreißen (ggf. auch etwas ausführlicher), den aktuellen Stand bzw. Ausgangssituation vorzustellen und bei neuen Konstellationen auch durchaus eine kleine Vorstellungsrunde zu machen.

 

Während der Unterhaltung, Besprechung oder auch größeren Runde ist es unterstützend, gerade wenn das Thema komplex ist bzw. die unterschiedlichen Standpunkte verzwickt sind, zwischendrin kleinere Zusammenfassungen zu machen und sich nach dem allgemeinen Verständnis zu erkundigen.


 

Es gilt auch immer mal wieder festzuhalten, wem eigentlich das Problem gehört – „Who has got the monkey?“

 

Wesentliche Bestandteil der gelebten Wertschätzung sind Zeit nehmen, Raum geben, aktives Zuhören, sich zurückhalten und ausreden sowie gelten lassen, ohne gleich in die Verurteilung zu gehen. Es geht vielmehr auch darum, den anderen kennenzulernen, seine Werte und generell seine Persönlichkeit und Einstellungen zu erfahren. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch und sein Gegenüber vermittelt auch das Gefühl, gesehen und ernst genommen zu werden, statt zwischen Tür und Angel mit halbem Ohr nicht wirklich da zu sein.

 

Oftmals wird man auch zu Meetings eingeladen, bei denen man nicht wirklich weiß und nachvollziehen kann, was genau der eigene Beitrag sein soll. Frag hier ruhig nach. Frage den Einladenden, was genau von dir in diesem Termin erwartet wird, welchen Mehrwert man sich durch dich erhofft und welche Gründe es für den Wunsch nach deiner Teilnahme gibt. Du wirst sehen, dein Kalender lichtet sich. Du musst nur damit klarkommen, nicht mehr so häufig dabei zu sein, wenn es deinen Selbstwert bislang genährt hat.

 


Ängste am Arbeitsplatz

Ängste am Arbeitsplatz blockieren die Leistungsfähigkeit, schüren Unsicherheit und sind für ein angenehmes Arbeitsklima nicht förderlich.


Eine der größten Ängste ist hierbei die Versagensangst, sie führt auch gerne unter Druck zu neuen Fehlern, zur Isolation, Scham und die Gefahr ist, dass man schlussendlich in einer Versagensspirale endet.

Der Weg raus ist Zeit nehmen und geben, Verbundenheit aufbauen und emotional unterstützen. Das ist natürlich für eine Führungskraft eine große Aufgabe, aber nicht unmöglich. Es erfordert jedoch sicherlich Empathie, Sensibilität und Aufrichtigkeit dem Betroffenen gegenüber. Seine Stärken zu stärken und ihn wieder zu stabilisieren ist das Ziel, aber sicherlich auch das eigene Führungsverhalten zu reflektieren und sich auf Ursachenforschung zu begeben. Wie konnte es dazu kommen?

 

Eine weitere verbreitete Angst ist die der Ablehnung. Was könnten andere über mich denken? Wie komme ich an? Werde ich gemocht im Zweifel sogar geschätzt?

 

Die Angst vor Inkompetenz, die zugeteilte Position nicht auszufüllen, nicht gut genug, nicht kreativ genug zu sein, belastet Mitarbeitende schwer. Deshalb ist es manchmal für „Neue“ so schwer ins Team integriert zu werden, weil zu viele Ängste vorherrschen, dass etwas auffliegen und jemand besser sein könnte. Studien haben herausgefunden, dass Menschen, wenn sie mit etwas dauerhaft belastet werden, was sie nicht so gut können, langsam zerstört werden, ihre Persönlichkeit verlieren können und schlussendlich starke Schäden davontragen.

 

Die Scham wird hier wirken wie ein tödliches Gift in kleinen Dosen. Denn am Ende geht es jedem von uns nur darum, dass wir dazu gehören wollen. Die stärkste Kraft in uns, die Basis für unsere Muster, Verhaltensweisen, Gedanken und Glaubenssätze ist.

 

Als Führungskraft gibt es hier viele Fallen aber auch genauso viele Chancen, die es zu ergreifen gilt. Es ist ungeheuer wichtig, die Kapazitäten, Zeit und Ressourcen zu haben und sich zu bewahren, um all diese Dinge im Team erkennen zu können, um Schlimmeres zu verhindern und Besseres daraus zu machen.  

 

Coaching und Coach•sulting bieten hier eine ideale Unterstützung, um entweder die ersten Schritte zu machen oder direkt neue Strukturen und Kompetenzen zu implementieren, die die Führungskraft befähigen und ermächtigen mit derartigen Situationen im Team gut und sicher umgehen zu lernen. Ganz im Vertrauen, dass es sich gut entwickeln und das Bestmögliche sich zeigen wird.

 

 

 

Coach•sulting kann hier die eine wichtige Hilfestellung an allen Fronten bieten und zu einer Stabilität der Führung auf verschiedenen Ebenen und unterschiedlichen Bereichen beitragen. Es bedarf Mut, Kreativität, Stärke und ausreichend Motivation, sich Veränderungen zu stellen – für alle Betroffenen. Eine fürsorgliche und erfahrene Begleitung führt zu einer gutgeplanten Umsetzung neuer Strategien bei gleichzeitiger Unterstützung und Stabilisierung einzelner Teammitglieder, Teams und ihren Führungskräften. So können neue Aufgaben, Anforderungen und Prozesse nahezu reibungslos und erfolgreich umgesetzt werden.

 

 

Coach•sulting kann dich bei der Bewältigung anstehender Herausforderungen in jeder Phase zielgerichtet unterstützen - intern im Team oder auch als Führungskraft im Unternehmen. Lass uns gemeinsam erarbeiten, wie ich dich und dein Projekt optimal begleiten und individuell unterstützen kann.


Kontaktiere mich gerne, um deine Anliegen zu besprechen

Nicole Dildei Coachsulting

+49 157 58 267 427



Teile den Beitrag gerne auf:

Comments


bottom of page